Eifersucht

Wer mit Eifer sucht, findet wahrscheinlich Beweise, die das Feuer des Misstrauens am Lodern halten. Eifersucht ist ein Sammelsurium an Gefühlen: Verlustängste, Minderwertigkeitsgefühle, Ärger, Wut, Kränkungen und Scham. Selbst Hass kann als unschönes Gefühl auftauchen

Als Wohlfühlfaktoren sind diese Emotionen nicht zu gebrauchen. Sie legen eine Fährte zum Verdächtigen, Kontrollieren und Spionieren. Vertrauen, Selbstwert, Selbstsicherheit, Zuversicht und Respekt werden in der hintersten Schublade versteckt.

Es gibt wohl kaum jemand, der noch keine Bekanntschaft mit der Eifersucht gemacht hat. Bereits Babys zeigen eifersüchtige Reaktionen. Wird eine Zweierbeziehung durch Dritte gefährdet, kann sich diese schmerzhafte Emotion in unterschiedlicher Stärke Raum verschaffen.

Eifersucht zweifelt an allem

Quälende Fantasien fördern den mangelnden Selbstwert. Bin ich attraktiv genug? Bin ich zu langweilig? Etwa zu dumm? Vielleicht bin ich auch nicht liebenswert? Was haben die anderen, was ich nicht habe? Bei dem Vergleich mit anderen schneidet man in den eigenen Augen immer schlechter ab. Das Selbstwertgefühl ist zu schwach, die Panik zu groß.

Angst betrogen zu werden – Untreue zu erleben – stellt für die meisten Menschen einen extremen Vertrauensbruch dar, der die seelische Stabilität nachhaltig ins Wanken bringt. Nach einer Trennung bleibt bei manchen ein gewisses Misstrauen dem neuen Partner gegenüber erhalten.

Die Vorstellung, eine andere Person könnte den eigenen Platz einnehmen, schmerzt. Das man leicht zu ersetzen ist, macht nicht nur traurig, sondern auch wütend.

Der Gedanke, den Partner zu verlieren, löst Unsicherheit aus. Ohne ihn/sie will man nicht sein. Verlustängste belasten und äußern sich als Eifersucht.

An dieser Stelle können Zweifel und Ängste durch offene, wertschätzende Gespräche mit dem Partner besprochen und – bestenfalls – gelöst werden.

Mit Liebe hat Eifersucht wenig zu tun

Damit sich die imaginären Szenarien einer Trennung nicht bewahrheiten, beginnt das Kontrollieren und Überprüfen. Die Eifersucht kann – wenn auch nur gelegentlich – krankhafte Züge annehmen. Skepsis versucht Vertrauen, die Basis einer intakten Beziehung, zu verdrängen. (Selbst-)Vorwürfe und Unterstellungen belasten die Partnerschaft. Die Verhaltensweisen, die den Partner binden sollen, bewirken das Gegenteil, der Partner beginnt sich zu entfernen. Zusätzlich verringert eine Beziehungskrise das Selbstvertrauen und verstärkt das Gefühl der Hilflosigkeit. Angst und Misstrauen haben das Ruder übernommen.

Eifersucht mit Hypnose verändern

Mit Unterstützung und Mut kann man sich auf die Suche der psychischen, emotionalen Ursachen und Funktionen der Verlustängste und Minderwertigkeitsgefühle machen.

In Trance können belastende Verhaltensweisen und negative Gefühle verstanden, geklärt und verändert werden. Besonders der schwer erreichbare Zugang zum Unbewussten kann in Trance leicht geöffnet werden.

Damit steht Ihnen eine fast unerschöpfliche Quelle an Ressourcen zur Verfügung, die Sie kreativ und selbstbestimmt zu Ihrem persönlichen Wohl einsetzen dürfen.

Die selbstorganisatorische Hypnose, als eine anerkannte therapeutische Methode, begleitet sanft die Klärungs- und Lösungsprozesse. Sie bietet eine Chance, neue Wege für sich und die Partnerschaft einzuschlagen.